Alle deutsche mal bitte Hand heben

User avatar
Sunshine
Lieutenant Colonel
Posts: 2426
Joined: Mon 12 Mar 2012 15:51
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby Sunshine » Fri 12 Aug 2016 18:02

Das geht mir ähnlich, mit dem Asia-Szenario konnte/wollte ich nie etwas anfangen. Kalter Krieg findet einfach in Mitteleuropa statt, mit Deutschland als Hauptaustragungsort wo West und Ost aufeinanderprallen. Skandinavien passte noch prima und gern hätte ich weitere Europ. Nationen im pool gesehen... aber als es dann nach Asien ging... irgh.
Image
Sponsored by italic & German superiority.

User avatar
homerfcb
Lieutenant
Posts: 1199
Joined: Mon 24 Sep 2012 16:33
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby homerfcb » Fri 12 Aug 2016 20:29

Sunshine wrote:Das geht mir ähnlich, mit dem Asia-Szenario konnte/wollte ich nie etwas anfangen. Kalter Krieg findet einfach in Mitteleuropa statt, mit Deutschland als Hauptaustragungsort wo West und Ost aufeinanderprallen. Skandinavien passte noch prima und gern hätte ich weitere Europ. Nationen im pool gesehen... aber als es dann nach Asien ging... irgh.


Asien wurde wohl deshalb gewählt um die asiatischen Nationen mit reinzubringen. China, Korea, Japan etc. haben schon noch einige neue Einheiten gehabt die gefehlt haben um die Liste (aller möglichen Waffen aus dem kalten Krieg, Israel wird noch viel mitbringen) komplett(er) zu machen, wobei wohl noch wichtiger das Spielerpotential in dieser Region ist.
Am schlimmsten an der ganzen Sache ist dann aber, dass besonders die "Red Dragons" sehr unvollständig sind und eigentlich alle besonderen und skurrilen Einheiten, welche diesen Nationen hätten ausmachen können, missen lassen.

Grundsätzlich gefällt mir das Asien Szenario auch nicht, vor allem Europa und mit Abstrichen auch Nordamerika sind Gebiete, wo die wichtigsten Schlachten eines eskalierenden kalten Krieges stattfinden. Deswegen sollte ein Nachfolger auch solche Karten beinhalten. Für mich hatte ja W:EE die beste Atmosphäre. Skandinavien war ja auch ganz nett, aber zu sehr im Zentrum...

Die schlimmste Entscheidung wäre meiner Meinung nach, wenn man in einem kommenden Spiel zeitlich noch weiter nach vorne gehen würde. Der kalte Krieg bietet einfach zwei relativ ausgeglichene Seiten (das kann man in jedem nach 1990 Szenario vergessen) und auch zwei entgegengesetzte Seiten mit unterschiedlichen Ideologien, welche auch einen Grund haben sich zu bekämpfen, abseits von den "Der Bösewicht will die Weltherrschaft" Szenarien, welche wir in allen Spielen vorfinden mit Szenarien, die in den Jahren 2000+ angesiedelt sind und in gewissem Maß auch im WWII Szenario, welches ich allerdings immer noch besser finden würde als eine Verschiebung in unsere heutige Gegenwart. Meiner Meinung nach absolut langweilig, wenn man auf der einen Seite die USA und Europa hat und auf der anderen Seite ein unrealistisches Bündnis mit Mitgliedern, die in der Realität nicht den Hauch einer Chance hätten einen solchen Konflikt erfolgreich zu bestehen.

Deswegen in kurzen Worten: Wargame 4: Bitte zurück nach (Mittel-) Europa, irgendwann zwischen 1955 und 1989

Muss ja nicht immer ein neues Szenario sein, Möglichkeiten für Neuerungen gibt es viele:
- Wetter (Ich hätte so gerne Schneekarten)
- eine vernünftige Einzelspieler Kampagne (oder zumindest mal eine vernünftige KI)
- richtige Stadtkarten, wie z.B. Berlin Mitte (ich weiß sehr aufwendig, muss ja nicht so groß angelegt sein, in WiC hats ja auch geklappt)
- gezogene Waffen, also z.B. PAks (wäre interessant wenn man in die 60er zurückgeht)
The big nerf whiners thread, much controversal stuff, some suggestions and some more stuff, also with a big Patriot range explanation Just klick me, or go here viewtopic.php?f=155&t=48184

LeutnantK
Chief Warrant Officer
Posts: 506
Joined: Sun 19 Feb 2012 16:10
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby LeutnantK » Fri 12 Aug 2016 21:02

@homerfcb: ein Nutzer aus dem deutschen Subforum hat die ganze Asien-Geschichte vor einiger Zeit mal ziemlich genau auf den Punkt gebracht. Im Endeffekt ist das ganze Szenario nur von einer kleinen aber sehr lauten Minderheit hier im Forum immer wieder gefordert worden, wenn ich mich richtig erinnere gingen die ersten Diskussionen darüber schon kurz nach dem Release von ALB los. Bei der Marine lief das ganze recht ähnlich ab, nur dass das glaub ich sogar schon in der EE-Beta vorgeschlagen wurde. :lol:

homerfcb wrote:Die schlimmste Entscheidung wäre meiner Meinung nach, wenn man in einem kommenden Spiel zeitlich noch weiter nach vorne gehen würde.


Mich würde es nicht mal wundern, wenn Eugen bei einem kommenden Titel genau das tut. In RedDragon sind genügend Einheiten enthalten, die bei einem modernen Konflikt eingesetzt werden würden. Man danke mal an Eurofighter, CESEAR, AS90 usw. Es sind zwar nicht genug Einheiten, um ein komplettes Spiel damit aufzubauen, aber der Aufwand im Bereich 3D-Modelling wäre zumindest geringer. :|
Diese Logik gilt natürlich erst Recht für ein klassisches Wargame welches im Kalten Krieg spielt, da hier im Prinzip ja schon alle benötigten Fahrzeuge verfügbar sind. Ich habe nur einfach meine Zweifel, dass Eugen die ganzen Modelle moderner Fahrzeuge (die wohl auch entsprechend Geld gekostet haben) einfach auf einer Festplatte verstauben lassen will.

Wobei es ja noch nicht mal sicher ist, ob wir überhaupt ein neues Wargame kriegen. Ich warte innerlich ja schon fast auf die Ankündigung des Reboots des letzten AoA-Reboots. :lol:

homerfcb wrote:Deswegen in kurzen Worten: Wargame 4: Bitte zurück nach (Mittel-) Europa, irgendwann zwischen 1955 und 1989

Muss ja nicht immer ein neues Szenario sein, Möglichkeiten für Neuerungen gibt es viele:
- Wetter (Ich hätte so gerne Schneekarten)
- eine vernünftige Einzelspieler Kampagne (oder zumindest mal eine vernünftige KI)
- richtige Stadtkarten, wie z.B. Berlin Mitte (ich weiß sehr aufwendig, muss ja nicht so groß angelegt sein, in WiC hats ja auch geklappt)
- gezogene Waffen, also z.B. PAks (wäre interessant wenn man in die 60er zurückgeht)


Wenn das Wetter jetzt noch Einfluss auf die Einheiten nimmt (z.B. die Sicht bei Aufklärern reduziert) wäre die Zusammenstellung perfekt. ;)
Image

User avatar
Sunshine
Lieutenant Colonel
Posts: 2426
Joined: Mon 12 Mar 2012 15:51
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby Sunshine » Sun 14 Aug 2016 14:14

LeutnantK wrote:Mich würde es nicht mal wundern, wenn Eugen bei einem kommenden Titel genau das tut.

Das bezweifel ich allerdings stark.
Das Thema "Moderne" kam über die Jahre ja immer wieder auf, und immer wieder hat sich MadMat stellvertretend für Eugene und wohl auch Focus deutlich in die Richtung geäußert das Wargame "cold war" ist, dort ihre Leidenschaft und Interesse hinter steckt und die Serie daher wohl auch im kalten Krieg bleiben wird.
Klar, Meinungen (und Wirtschaftslagen...) ändern sich, aber ich halte es für unwahrscheinlich, auch weil der Großteil der Community (gemessen am Forum natürlich) sich deutlich für den kalten Krieg und eher eine Verschiebung der Zeitachse nach hinten ausspricht.

Ein modernes Wargame, weiß nicht.
Ich würd's wahrscheinlich trotzdem kaufen/spielen und sicher haben ganz moderne Einheiten ihren Reiz durch (noch) bessere Spielzeuge und Technik, aber... das verkompliziert's auch enorm. Es geht schon mit den stats los, die wären quasi alle mehr oder minder Fantasie-basiert, was shitstorms garantiert.
Image
Sponsored by italic & German superiority.

Gen3ralAustria
Master Sergeant
Posts: 158
Joined: Fri 21 Feb 2014 19:47
Location: Gramastetten, Mühlviertel, Upper Austria (OÖ), Austria
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby Gen3ralAustria » Mon 15 Aug 2016 18:51

Interessant wie schnell das Thema wechselt ...

Persönlich habe ich nichts dagegen dass man in "Red Dragon" einen Arenenwechsel von Europa nach Asien gemacht hat. Dafür gibt es natürlich seine Gründe, die vorher stattfindenden Stellvertreterkriege (Korea 50-53, Vietnam ab den 1950ern) veränderten viel, ebenso wie der Sieg der Kommunisten im chinesischen Bürgerkrieg. In gewisser Hinsicht wäre Ost- bzw. Südostasien ein weiteres Schlachtfeld in einem weltweiten Konflikt gewesen, vielleicht nicht unbedingt wie Europa aber trotz alledem.
Nur scheitert es in "Red Dragon" an der Umsetzung. Die VR China und Nordkorea auf der einen, Südkorea und Japan auf der anderen Seite (mit ANZAC) brachten weitere Nationen ins Spiel, die alle an sich interessant und vorteilhaft sein können. Nur ist die starke europäische bzw. nordamerikanische Einflussnahme das Problem.

Natürlich wünscht man sich als Europäer, dass man den "Kalten Krieg" in Europa kämpft anstatt in Asien und das ist auch richtig. Eugen wollte nur zeigen, dass sich auch in Asien etwas getan hätte, nur mit mehr als einer kleinen Expeditionsstreitkraft, sondern den Einheiten aus dem gesamten europäischen Militärpool!
im kleineren Ausmaß wäre es verständlich gewesen, doch es kam nicht so. Von der Marine zu reden ist total sinnlos, das würde ich als gescheitert bezeichnen und, falls es je ein Wargame 4 geben sollte, nicht wieder einbauen. Der Rest der Spielmechaniken (vor allem das amphibische) ist interessant!

Die Inkludierung neuer Nationen in "Red Dragon" ist ein zwiespältiges Schwert. Natürlich ist es nicht schlecht, kleineren Nationen wie den Niederlanden, Israel, Jugoslawien, Finnland oder gar Österreich eine Chance zu geben. Jedoch sollte dies nicht in einer fremden Arena geschehen, sondern in einem neuen Spiel.
Wargame 4 sollte, neben der Rückkehr nach Europa, mehr europäische Nationen beinhalten. Jeder europäische Staat, der entweder Teil der NATO oder des Warschauer Pakts war sollte schon dabei sein, die neutralen Staaten in der Mitte Europas nicht ausgeschlossen (Österreich, Schweiz, Jugoslawien).

Man könnte den Konflikt in den nahen Osten ausweiten um Israel und die arabischen Staaten einzuschließen, damit dieser Teil der Welt auch dazukommt. Es würde neben den Staaten auch neue Karten bringen, neue Strategien und Einheiten.
Darüberhinaus sollte man (falls möglich) auf non-plus-ultra Einheiten verzichten, sie ruinieren in mehrerlei Hinsicht das Gameplay. Eine Ausnahme hierbei könnten Einheiten sein, die ein Land in einer speziellen Kategorie etwas verbessern würden, im Gameplay aber wenig Einfluss haben (z.B. UHT Tiger bzw. die französischen Versionen, verbesserte M109 usw.). Am besten wäre es, auf die alten Pfade zurückzukommen, mit einer gewissen Grenze. Damit haben alle Nationen gewisse Chancen. Wetter ist eine Idee, die man nicht ausschließen sollte, z.B. bei alpinen Karten könnte es entscheidend sein.
Austria for Wargame:RD as National Pack!

LeutnantK
Chief Warrant Officer
Posts: 506
Joined: Sun 19 Feb 2012 16:10
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby LeutnantK » Sun 21 Aug 2016 22:03

@Sunshine: wie sich Eugen in dem Punkt entscheidet werden wir eh frühstens bei der nächsten Ankündigung wissen. Um das jetzt sagen zu können bräuchte man schlicht einen direkten Einblick in das Unternehmen, den von uns (leider) keiner hat. ;) Was man aber auch bedenken sollte ist, dass keiner AoA auf dem Schirm gehabt hat. Zumindest bis Eugen kurz nach dem Release von Red Dragon die entsprechende Ankündigung dazu gemacht hat.

Gen3ralAustria wrote:Man könnte den Konflikt in den nahen Osten ausweiten um Israel und die arabischen Staaten einzuschließen, damit dieser Teil der Welt auch dazukommt. Es würde neben den Staaten auch neue Karten bringen, neue Strategien und Einheiten.


Bei einem zukünftigen Wargame wäre auch der Release von Addons mal eine Idee. Man könnte im ersten Schritt zum Beispiel eine Art "Core-Wargame" rausbringen, welches fürs Erste den "normalen" 3. WK in Europa thematisiert. Wenn sich das Spiel entsprechend verkauft können weitere Szenarien und Schauplätze via Addon nachgereicht werden.
Das wäre für mich eigentlich immer noch die beste Lösung. Wer unbedingt in einem Asien Szenario spielen will, kauft sich eben einfach das entsprechende Addon. Wer darauf keine Lust hat, lässt es eben bleiben und spielt weiterhin in Europa. Wichtig wäre dabei nur, dass für die Addons ein ordentliches Preis-Leistungs Verhältnis gefunden wird und dass die Nationen an ihre jeweiligen Kriegsschauplätze gebunden sind, daher z.B. keine chinesischen Einheiten auf europäischen Karten gespielt werden können und umgekehrt.
Image

User avatar
Spielführer
Second-Lieutenant
Posts: 931
Joined: Sun 28 Apr 2013 12:35
Location: Germany
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby Spielführer » Sun 18 Sep 2016 22:23

Guten Abend,

melde mich auch mal wieder zurück.

Für ein Wargame 4 gibt es viele Variablen die eingebaut werden sollten. Als beste Beispiel wäre die Geschwindigkeit mit einzubeziehen. Wenn ein Leopard 2A5 mit 65km/h durchs Gelände pflügt, dann sollte ein feindlicher Panzer ihn auch schlecht treffen können, im Gegensatz zu einem T34/85. Im Moment ist es nur ein Bewegungsmodifikator wie schnell die Einheit an der Front ist und hat keine Auswirkung auf den Kampfausgang. Dies sollte dringend mit eingearbeitet werden! Ansonsten würde ich gerne weitere Details bei den Infanteriekämpfen haben.
Selbst Command & Conquer hatte teilweise bessere Ansätze z.B. im Teil Generals wo man Ranger aus dem Helikopter über ein Gebäude per Fast-Roping absetzen konnte. Ich würde gerne sehen, dass es Pionierfahrzeuge gibt um z.B. im Wald Feldposten zu bauen, es vernünftige Häuserkämpfe gibt etc. Da ist auch sehr viel Ausbau-Potential vorhanden!

Ansonsten natürlich das Wetter - extrem schlechtes Wetter -> Evac der Flugzeuge. Ich hätte aber auch gerne Spionage bzw. Aufklärungsflugzeuge, AWACs und und und.

Tarnung sollte auch einen größeren Wert haben. (Norwegische Leoparden im weißen Tarn in Skandinavien). Die Liste ist schier endlos was man noch tolles machen könnte mit dem Spiel.

Ansonsten bitte vernünftige Modtools und Map-Editor!
Soldier of passion. Diplom rerum militarium
Image

LeutnantK
Chief Warrant Officer
Posts: 506
Joined: Sun 19 Feb 2012 16:10
Contact:

Re: Alle deutsche mal bitte Hand heben

Postby LeutnantK » Fri 14 Oct 2016 14:52

@Spielführer: ich schätze die Chancen zumindest ein paar dieser Neuerungen zu sehen nicht mal gering ein. Nachdem Eugen die Marine eingebaut hat, gibt es schlicht keine weitere Teilstreitkraft die man ins Spiel integrieren könnte und (was noch viel wichtiger ist) mit der man im Verlauf der Entwicklung die Werbetrommel für das Spiel rühren könnte.

Schön wäre auch eine VOIP- oder anderweitige Kommunikationsfunktion, damit man sich endlich auch mal ohne TS oder Skype inGame abgsprechen kann. Vielleicht erinnert sich noch jemand an die ganzen Decals welche man in World in Conflict auf die Map setzen konnte. So eine Funktion würde deutlich mehr helfen, als jedes Israel-DLC oder Holland-DLC. :roll: :lol:
Image

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests