Änderungen für Bundeswehr-Deck

User avatar
Razzmann
General
Posts: 7427
Joined: Fri 7 Mar 2014 15:29
Location: The land of flowing beer and Sauerkraut.
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Razzmann » Tue 10 Jan 2017 12:14

Sevatar wrote:Wer European Escalation gespielt hat kann wird sich erinnern das man da noch sein Deck und die Einheiten freischalten musste, was das beste war was dem Spiel passieren konnte

Sorry, aber nein, nicht wirklich.

Für Singleplayer u.ä. ? Ja, das macht Sinn.

Aber nicht für den Multiplayer. Das Spiel ist schon unfreundlich genug Einsteigern gegenüber, jetzt soll man als Anfänger auch noch wesentlich weniger Einheiten zur Verfügung haben, als erfahrenere Spieler?

Das Spiel sollte wegen des Gameplays, der Mechaniken usw. gespielt werden, nicht einfach nur um Einheiten freizuschalten. Das ist eine künstliche Art und Weise das Spiel von der Abwechslung her in die Länge zu ziehen.
Wenn man ein Spiel spielt, mit der Hauptmotivation die nächste Einheit / Waffe / etc. freizuspielen, dann hat das Spiel etwas falsch gemacht.
In einem nicht f2p Multiplayer Spiel sollte man meiner Meinung nach alles was Einfluss auf Gameplay hat von Anfang an zur Verfügung haben.

Baldix
Sergeant Major of the Army
Posts: 360
Joined: Sun 16 Sep 2012 10:30
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Baldix » Tue 10 Jan 2017 16:26

also EE-Decksystem mit dem Freischalten fand ich auch total bescheuert... stimm ich razz zu.
Aber es hatte nen anderen Vorteil: es gab einfach keine Nationalen/Koalitions-Decks. Man hat sich einfach was zusammen gebaut und hat damit das ganze nationale geflame vermieden. Ich glaub mit dem EE Deck-system wärs hier im forum ziemlich langweilig :lol: (im guten).
Das Freischalten trifft einfach nur den "Sammelinstinkt" ala Pokemon, da hab ich net so bock drauf.
Lieber wieder weniger Einheiten (so ca.600) und die besser gebalanced (performance und preis)

Desweiteren haben wir recht unterschiedliche Wahrnehmungen zu den Koalitionen. Also ich find LandJut ist auf mittleren bis höheren Spielniveau fast unspielbar, da viel zu langsam. Meiner Meinung die Schwächste Koalition im spiel.
Mit den Niederländern dazu ändert sich nicht sooo viel, aber haben paar nette Ergänzungen (z.B. Escort als "firesupport", leo2a4 mit bissel bumms)

User avatar
homerfcb
Lieutenant
Posts: 1199
Joined: Mon 24 Sep 2012 16:33
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby homerfcb » Tue 10 Jan 2017 19:28

Klar hat man bei einem Freischaltungssystem den eventuellen Nachteil gegenüber denen, die schon alles freigeschaltet haben. Aber, wenn man ehrlich ist, dann hat ein Neueinsteiger ohnehin keine Chance gegen einen erfahrenen Spieler.
Man verliert anfangs alles Spiele und das ist frustrierend für viele Neueinsteiger, ganz egal wie gut das Spiel auch ist. Am Ende steht man mit gar nichts da außer ein paar verlorenen Spielen.
Sich aber trotz Niederlagen etwas erspielen können hält die Spieler bei der Stange. Es müssen ja auch nicht gleich alle wichtigen "Meta"-Einheiten von Anfang an blockiert sein. Es wäre kein Problem, wenn die Einheiten für paar gute Decks von Anfang an verfügbar sind.

TL;DR: Ich weiß, dass die meistens Spieler froh darüber sind, dass das Einheitenfreischalten verschwunden ist, aber es hat auch gute Gründe, warum sehr viele Spiele(z.B. Battlefield) trotzdem auf diese "Unlocks" setzen.
The big nerf whiners thread, much controversal stuff, some suggestions and some more stuff, also with a big Patriot range explanation Just klick me, or go here viewtopic.php?f=155&t=48184

Gen3ralAustria
Master Sergeant
Posts: 158
Joined: Fri 21 Feb 2014 19:47
Location: Gramastetten, Mühlviertel, Upper Austria (OÖ), Austria
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Gen3ralAustria » Tue 10 Jan 2017 19:36

Ich bin noch immer der Meinung dass die meisten Koalitionen Existenzberechtigung haben, nur Eurocorps nicht!
Der Rest macht zumeist noch Sinn, wobei auch Lücken (teils massive) dabei sind.
Und es ist traurig, dass Eurocorps heute noch als OP gilt und das der BRD sämtliche Vorschläge raubt.
Die deutsche Community (im Allgemeinen) hat wenige aber faire Forderungen gestellt, im extremen Vergleich zu anderen.
Ein EF-2000, Panzerhaubitze 2000, Leopard 2A2 oder nur Änderungen in Layouts sind kleine Forderungen im Gegensatz zu dem was bisher alles geschehen ist und Westdeutschland hat es nun endlich verdient.

Ich fordere nichts, was nicht unmöglich oder unrealistisch wäre, es würde die BRD nicht zur OP-Nation von BLUFOR machen (dafür ist Israel zu gut :lol:). Stattdessen viel angenehmer zu spielen auf nationaler Basis, was es schon seit Red Dragon verdient hat.

Bei LANDJUT spiele ich (falls überhaupt) nur Mechanisiert, selbiges mit Deutsch-Niederländisch. Die Optionen mit diesen beiden Koalitionen sind eingeschränkt, aber in meinen Augen noch besser als das Eurocorps.

Betreffend Unlocks: es ist in meinen Augen gut, dass diese weg sind, sie würden auf Dauer für mehr Frust als Hilfe sorgen. Das Spiel ist von Anfang an sehr schwer und man wird regelrecht ins kalte Wasser gestürzt. Nach 642 Stunden in Red Dragon und 345 in AirLand Battle (mit dem ich begonnen habe) kann ich noch immer behaupten dass ich ein mieser Spieler bin.
Und die Unlock-Strategie macht auch nur bei Shootern Sinn (seit Battlefield 3 kann man einen großen Teil der Klassen und Fahrzeug-Unlocks bereits mit Echtgeld kaufen)
Austria for Wargame:RD as National Pack!

User avatar
Razzmann
General
Posts: 7427
Joined: Fri 7 Mar 2014 15:29
Location: The land of flowing beer and Sauerkraut.
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Razzmann » Tue 10 Jan 2017 19:42

homerfcb wrote:warum sehr viele Spiele(z.B. Battlefield) trotzdem auf diese "Unlocks" setzen.

Das Gameplay hat sich nicht geändert und das ist der einzige Grund warum es gespielt wird?

Dass es sowieso schwer genug ist für Einsteiger scheint mir ein schlechter Grund zu sein. Ist kein Grund es noch schwerer zu machen.

"Hey der Leopard 2A4 hat mich total fertig gemacht... wie, ich muss noch 5 Stunden spielen, bis ich den freischalte?"

Bei Overwatch schaltet man ausschließlich kosmetische Sachen frei, und man sieht wie erfolgreich das ist.

User avatar
homerfcb
Lieutenant
Posts: 1199
Joined: Mon 24 Sep 2012 16:33
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby homerfcb » Tue 10 Jan 2017 19:55

Razzmann wrote:Das Gameplay hat sich nicht geändert und das ist der einzige Grund warum es gespielt wird?


Sicher nicht DER Grund, warum es gespielt wird, aber mit Sicherheit hat das Auswirkungen auf die Motivation der Einsteiger. Bei den Spielerzahlen von Battlefield sind das nicht wenige.

Kosmetische Sachen freizuschalten fände ich sogar noch besser ;)

Gen3ralAustria wrote:

Von den aktuellen Lineups her hat absolut jede Koalition balancemäßig ihre Existensberechtigung. Denn auch Eurocorps ist ja (wie du schon richtig sagst) alles andere als OP. Hätte man die ganze Balance-Geschichte von den nationalen Decks aus aufgezogen, dann sollte es mmn. ganz sicher kein Norad und keine Eurocorps und wohl auch keine Koalition zwischen der BRD und den Niederlanden geben sollen. Klar, derzeit sticht die Koalition nicht besonders hervor, aber mit einer verbesserten BRD wäre diese Koalition wohl entweder redundant oder zu stark. Entente halte ich auch für fragwürdig.
The big nerf whiners thread, much controversal stuff, some suggestions and some more stuff, also with a big Patriot range explanation Just klick me, or go here viewtopic.php?f=155&t=48184

User avatar
homerfcb
Lieutenant
Posts: 1199
Joined: Mon 24 Sep 2012 16:33
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby homerfcb » Tue 10 Jan 2017 20:01

Razzmann wrote:"Hey der Leopard 2A4 hat mich total fertig gemacht... wie, ich muss noch 5 Stunden spielen, bis ich den freischalte?"

Wenn ein Einsteiger total fertig gemacht wird, wäre trotz schwächeren Decks in schätzungsweise 90% der Fälle ein L2P-Problem. Und wie gesagt, bei 1800 Einheiten kann man sicher 1000 Einheiten raussuchen die einem auch am Anfang erlauben ein gutes Deck zu bauen.
The big nerf whiners thread, much controversal stuff, some suggestions and some more stuff, also with a big Patriot range explanation Just klick me, or go here viewtopic.php?f=155&t=48184

Baldix
Sergeant Major of the Army
Posts: 360
Joined: Sun 16 Sep 2012 10:30
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Baldix » Tue 10 Jan 2017 20:02

Freischaltungen gibt es in so vielen Spielen heutzutage vor allem wegen dem lukrativen Geschäft der Microtransactionen.
Dein Gehirn hat einfach bestimmte Suchtmechanismen und möchte immer die Möhre vor die Nase gehalten kriegen damit es weiter rennt... in meinen Augen hat das nen anspruchsvolles Stratspiel nicht nötig...

Kompromiss wär ja dann neue Skinns frei spielen ;) :roll:

User avatar
Razzmann
General
Posts: 7427
Joined: Fri 7 Mar 2014 15:29
Location: The land of flowing beer and Sauerkraut.
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Razzmann » Tue 10 Jan 2017 20:15

homerfcb wrote:Sicher nicht DER Grund, warum es gespielt wird, aber mit Sicherheit hat das Auswirkungen auf die Motivation der Einsteiger. Bei den Spielerzahlen von Battlefield sind das nicht wenige.

Klar ist das nicht der Hauptgrund, hab's ja ein wenig überspitzt dargestellt ;)
Aber trotzdem, es ist bestimmt bei nicht wenigen ein großer Grund das Spiel noch zu spielen... aber was sagt das über die Qualität des Spiels bzw. des Gameplays aus, wenn dies für manche einen großen Teil der Motivation ausmacht?

homerfcb wrote:Kosmetische Sachen freizuschalten fände ich sogar noch besser ;)

Genau darum geht's mir! Kosmetische Sachen ändert rein garnichts am Gameplay! Wieso nicht so etwas als Belohnung für langes Spielen geben? Spezielle Bilder, Panzer skins oder sonstwas! Das ist ja im Endeffekt nichts anderes, als Spielern, die in Ranglistenspielen erfolgreich sind einen Rang vor den Namen zu klatschen, damit diese mit etwas "prahlen" können (sofern das für manche ein Grund ist das zu tun).

homerfcb wrote:Wenn ein Einsteiger total fertig gemacht wird, wäre trotz schwächeren Decks in schätzungsweise 90% der Fälle ein L2P-Problem. Und wie gesagt, bei 1800 Einheiten kann man sicher 1000 Einheiten raussuchen die einem auch am Anfang erlauben ein gutes Deck zu bauen.

Ich würde nicht unbedingt sagen, dass es 90% der Fälle ein L2P Problem ist. Es ist vielleicht in der Hinsicht eines, dass neue Spieler die Einheiten oft nicht zum vollen Potenzial nutzen können, aber trotzdem schränkt dies deren Auswahlmöglichkeit ein. Und wenn ein erfahrener Spieler das Spiel beginnt (sagen wir, sie hätten das Freischaltsystem in allen WGs gehabt) und gegen jemanden spielt, der in etwa genauso gut ist, aber wesentlich länger gespielt hat, so führt dies definitiv zu Problemen bzw. zu einer spürbaren "unbalance".

Selbst bei Spielen, die wesentlich weniger Erfahrung oder Skill benötigen als Wargame, hat das schon zu Problemen geführt.

Z.B. Star Wars Battlefront. Wenn du das Spiel vorbestellt hast, hast du eine besondere Waffe bekommen, die du andersweitig nur durch viel Spielen bekommen würdest. Wie sich herrausstellte, war das so ziemlich eine der besten Waffen im Spiel. Super.

Gen3ralAustria
Master Sergeant
Posts: 158
Joined: Fri 21 Feb 2014 19:47
Location: Gramastetten, Mühlviertel, Upper Austria (OÖ), Austria
Contact:

Re: Änderungen für Bundeswehr-Deck

Postby Gen3ralAustria » Tue 10 Jan 2017 20:32

Allgemeine Fragen

1. Könntet ihr euch ein Westdeutschland und andere Staaten ohne (oder kaum) Koalitionen aber mit den Wunsch-Einheiten vorstellen (siehe Israel)?

2. Würdet ihr freiwillig Eurocorps und notfalls andere Koalition für die Wunsch-Einheiten opfern der Möglichkeit halber, mehr Decks national gut spielen zu können?

3. Würde es die BRD und andere Staaten in eurer Sicht OP machen?

Meine Antworten wären in Reihenfolge:
Ja, aber anbhängig von ihren vorigen Fähigkeiten
Ja, mit Ausnahmen
Nein

Israel ist kein Teil einer Koalition und es schadet ihnen nicht allzu sehr (bis auf ein paar kleine Lücken).
Witzig dass ich mich als Österreicher so für die BRD einsetze in einem Spiel :lol: welch Ironie.
Austria for Wargame:RD as National Pack!

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest